Formula Renault 2.0 World 2k Cup 2016 Rennbericht Philip Island

Am vergangenen Wochenende fand der erste Lauf des Formula Renault 2.0 World 2k Cups in Philip Island statt. Die unerwartet hohe Leistungsdichte der über 100 gemeldeten Fahrer sorgte dafür, dass die MSP-Fahrer Lukas Jestädt, Julien Grünastel, Reto Hartmann und Gregory Tanson lediglich aus dem zweiten Grid starten mussten. Den Einzug ins Top-Split verpasste Jestädt um lediglich zwei Hundertstel einer Sekunde.

Zweites Grid nicht weniger stark
Das zweite Grid war von der Leistungsdichte nicht weniger stark. Die Top 15 trennten lediglich 0,102 Sekunden. Jestädt konnte sich mit seiner Zeit für den 4., Tanson den 11., Grünastel für den 12. und Hartmann für den 25. Startplatz qualifizieren. Jestädt konnte seine gute Ausgangslage direkt in einen guten Start ummünzen, Tanson und Grünastel erwischten einen ähnlich guten Start und konnten ebenfalls Positionen gutmachen. Einzig dem St. Galler Hartmann unterlief ein Jump-Start, weshalb der Schweizer schon in Runde eins eine Stop-and-Go Strafe absitzen musste, womit sein Rennen schon beendet war, bevor es richtig losging.

Zweiter Rennabschnitt gehört MSP
Auf dem 4,445 km langen „Strand“-Kurs erwischten die drei übrig geblieben MSP-Renaults eine starke zweite Rennhälfte. Jestädt duellierte sich an der Spitze mit Marc Elkemann von PRT, während Tanson und Grünastel sich auf dem Vormarsch befanden und mehrere Konkurrenten stehen ließen. Beide belegten jeweils die Plätze vier und sechs, ehe ihnen für eine weitere Aufholjagd die Zeit ausging. In Front ergatterten Jestädt und Elkemann abwechselnd die Führung, ehe der MSP-Pilot in den letzten zwei Runden das Momentum erwischte und genügend Abstand herausfahren konnte, um am Zielstrich nicht als Windschattenopfer und damit nur Zweiter über die Linie zu fahren.

Sieg in Grid 2 – Doch noch viel Arbeit
Zwar schmeckte der Sieg von Jestädt ziemlich süß; und auch die Platzierungen von Tanson und Grünastel schienen zufriedenstellend. „Dennoch darf nicht der Fakt übersehen werden, dass ganz klar das erste Grid im Vordergrund steht“, sagt Reto Hartmann zu der Situation. „Auf uns wartet noch reichlich Arbeit und viel Fingerspitzengefühl, damit wir die letzten Zehntelchen rausquetschen können. Denn die brauchen wir auch, wenn man sieht, wie eng es da zugeht“, so der Schweizer weiter.

Nächstes Rennen am 17.04.2016

Der nächste Lauf ist nicht weit: Am kommenden Sonntag steht der zweite Lauf der Formula Renault 2k World Cup in Road Atlanta an. Ob unsere Jungs dieses Mal ins erste Grid kommen, erfahren wir dann am Sonntagmorgen.


  • Phoenix Racing Logo
  • iArt Logo
  • Gerhard Gotsch Logo