blancpain endurance motegi car 78

Der Twin Ring Motegi – Eine Strecke, die wir noch in  alten Gran Turismo Zeiten zu beherrschen schienen, war auch das vergangene Wochenende ein gutes Pflaster für unsere MSP-Teams. Nicht nur ein Team fuhr beim Sonntagsrennen aufs Podium, nein sogar alle drei teilnehmenden MSP-Teams landeten in den Lobbies ein und zwei jeweils auf dem Podium.

Lobby 1 – Team #58: Mit starker Pace aufs Podium
Bei Team #58 stand das Rennen am Sonntag unter einem positiven Zeichen. Reto Hartmann und Lukas Jestädt waren abermals, wie schon so oft in dieser Saison, gemeinsam an den Start gegangen. Während im Qualifying noch Platz fünf zu Buche stand, setzte sich Jestädt in seinem Startstint schon zu Beginn auf Platz vier fest. Nach dem Fahrerwechsel übernahm Hartmann in Stunde zwei – und gab das Auto wiederrum an Jestädt auf Platz drei liegend ab. In der letzten halben Stunde des Rennens lieferten sich Jestädt und Sven Deml von Kappastorm einen beinharten Kampf um Platz zwei, ehe Deml gerade einmal zwei Runden vor Schluss zu einem unvorhergesehenen Boxenstopp musste (vermutlich hatte Deml den Sprit zu knapp kalkuliert). So sicherte sich das Team #58 in einer saustarken Lobby den zweiten Rang und fuhr wichtige Punkte in der Gesamtwertung der iRacing Blancpain Endurance Series ein.

Lobby 2 – Team #2: Zweiter Sieg der Saison
Team #2 war am Sonntag als Dreiergespann an den Start gegangen. Dafür teilten sich Rico Wihelm und Sven Schnös das Cockpit mit Sebastian Ball, der in der laufenden Woche viele Testrunden abgespult hatte. In einem famosen Qualifying fuhr R.Wilhelm im RUF zur Bestzeit und konnte auch im Rennen die sehr starke Pace abrufen – schon wenige Runden nach Rennstart war der RUF von Team #2 gemeinsam mit dem ersten Verfolger vom Rest des Feldes enteilt. Zeitweise wurde die Dreier-Kombination von Überrundungen aus dem Rhythmus gebracht, allerdings nicht zu sehr, um den bis dato kontrollierten Rennverlauf zu stören. Auch die ausgewählte Boxenstrategie erwies sich als die richtige, je Ball und Schnös waren dazu in der Lage, saubere und sichere Stints abzuliefern und so den zweiten Sieg nach Road America für das Dreiergespann einzufahren.

Lobby 2 – Team #46: Nach vorne gebissen
Auch das Team #46 rund um Oliver Spies und Florian Kappel konnte an diesem Abend glänzen. Das eingespielte Team begab sich zunächst „nur“ von Startplatz 13 ins Rennen, ehe sich Startfahrer Spies Stück für Stück nach vorne knabbern konnte. Spies übergab den RUF auf Platz sieben an Kappel, der die Pace ebenfalls auf einem hohen Niveau halten  und so weitere Plätze gutmachen konnte. Am Ende stand auch für das zweite MSP-Team in Lobby 2 ein Podestplatz in den Ergebnislisten. Mit Platz drei machte das Duo aus dem Raum Bonn/Koblenz starke zehn Plätze gut.


  • Phoenix Racing Logo
  • iArt Logo
  • Gerhard Gotsch Logo