Share to Facebook Share to Twitter Share to Google Plus

Zum Wochenende des 19. – 22. Juni stieg wieder das größte und härteste Rennen der Welt – und MSP war wieder dabei. Schon zum dritten Mal trafen sich die Jungs und bauten ein gemeinsames Camp auf. Um die besten Plätze am Wippermann gemeinsam mit den Jungs von Schmitti zu sichern, war eine Anreise bereits eine Woche vor dem Rennen nötig.

Mit einem verrückten Auto/Quad – Konvoi ging es dann für MSP_TOMZON, Squaddy -MSP_schpeed, MSP_Marok84, MSP_Manni, Baumeister - MSP_Bermuda68 & MSP_Admiral1969 zur Nordschleife.

In harter Handarbeit wurde von den tatkräftigen Männern ein wahnsinniges Camp aufgebaut. Von der Dusche bis zur Top eingerichteten Küche über tolle Zelte und Pavillons direkt an der Strecke war alles dabei. Sogar eine Hausnummer (Nr.4) hatte das MSP-Zelt. Nr.6 & 8 wurden von unseren Nachbarn belegt, die mit uns gemeinsam ein großes Lager errichtet hatten.

Vier Tage nach Anreise trafen dann weitere MSP-Jungs ein. Darunter auch unser besonderes Mitglied und Freund Frank Biela, der unserem Camp einen Besuch abstattete und – wer hätte es auch gedacht – im mitgebrachten Playseat platz nahm, um daraufhin fast zwei Stunden auf Zeitenjagd zu gehen (natürlich nicht auf der Nordschleife, denn „[…] das versaut mir den Fahrstil vor dem Rennen“, FB). Dadurch wurden auch direkt viele Fans auf unser Camp aufmerksam, das nach kurzer Zeit auch schon nur noch sperrlich zu begehen war, als alle dem fünfmaligen LeMans-Champion beim Zocken über die Schulter schauen wollten.

In derselben Nacht folgte ein ebenfalls legendärer Moment, als MSP_J-Town, chefdeblech, MSP_R3CO, KPR_Turbo & MSP_Nixnuz (betankt mit einer Flasche Cola und einem unbekannten Destillat) die komplette Nordschleife zu Fuß begingen. Noch Tage später spürten die Jungs die Nachwehen von dem fast 6 stündigen Spaziergang (außer Turbo, denn er ist fit).

Weiter ging das Wochenende mit den ersten offiziellen Veranstaltungen – dem ersten freien Training und dem Top 30 Qualifying am späten Nachmittag. Pünktlich zum Rennen hatte die Community dann noch eine Besonderheit parat: Ein riesengroßer Banner, der auf der Innenseite der Kurve errichtet wurde, um unseren Fahrer Frank Biela (#502) zusätzlich zu unterstützen. Tags darauf wurde es dann ernst: Nach dem Vorprogramm wartete das große 24h Rennen auf die bereits von den Strapazen der Woche ermüdeten Jungs. Während zum Rennstart und noch gut eine Stunde danach fast alle direkt am Zaun hockten, um die Autos zu bestaunen und fachzusimpeln, sammelten sich viele vor unserem TV, um das WM Spiel der Deutschen gegen Ghana live zu verfolgen.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag schlug dann auch wieder das berühmt berüchtigte Wetter der Eifel ein. Zwar regnete es nicht, dafür machten aber Temperaturen von ca. 9°C allen Jungs zu schaffen. Um der Kälte entgegenzuwirken, wurde mit bitter schmeckenden Getränken nachgeholfen, sodass sich der Abend noch als feuchtfröhliche Angelegenheit entpuppte.

Nach mehr als 156 Runden des führenden Fahrzeugs war dann am Sonntag Schluss. Zwar hatte unser Held Frank mit seinen Fahrerkollegen Pierre Kaffer, Marco Werner & Felix Baumgartner nicht gewonnen, kam aber dafür problemlos durch die gefürchtete Nacht und beendete das Rennen mit einem respektablen achten Gesamtrang (F.Baumgartner war als Neuling angetreten). Schon vor Rennende wurde der gemeinsame Abbau des Camps begonnen. Nach mehreren Stunden war es dann geschafft: bis auf ein paar Gebrauchsspuren mutete man dem Platz nicht an, dass dort tags zuvor noch die ganze Community wild herumhoppelte.

Insgesamt war es eine sehr erfolgreiche und schöne Woche für alle. Das Camp war so groß und gut ausgestattet wie nie zuvor und der Zusammenhalt der Truppe wurde abermals gestärkt – auch dadurch, dass neue Mitglieder wie KPR_Turbo, MSP_ROBI, chefdeblech & rsrudi anwesend waren. Wir danken an dieser Stelle allen, die dazu beigetragen haben, dass diese Woche zu einem unvergesslichen Event wurde.

Nächster Stopp in der MSP-Story: die 24h von Andernach..

 

 


  • Phoenix Racing Logo
  • iArt Logo
  • Gerhard Gotsch Logo