sim racing expo

Share to Facebook Share to Twitter Share to Google Plus

Das Wochenende vom 19./20. September stand ganz im Zeichen des Simracings. Rund 12.800 Besucher reisten zur zweiten SimRacing-EXPO am Nürburgring an und erlebten eine mehr als interessante Demonstration der teuersten und besten Renn-Simulatoren bzw. Zubehörs des Jahres. Was wir bestaunen durften, stellen wir euch kurz in diesem Beitrag vor.

iRacing als Sponsor für das GT500 Blancpain Endurance Series am Nürburgring
Wie schon 2014 stellte der Nürburgring seinen heiligen Ring-Boulevard für die SimRacing EXPO im Rahmen des Finalrennens der Blancpain Endurance Series zur Verfügung. Hersteller aus aller Welt ließen sich blicken, darunter auch die Jungs von iRacing.com – der Hardcore-Simulation schlechthin. Wenig überraschend waren es auch die Kollegen von iRacing.com, die das letzte Rennen der Blancpain Endurance Series sponsorten.

SimRacing immer populärer
Was noch vor 3 Jahren belächelt wurde, wird mittlerweile immer gesellschaftsfähiger. Simracing ist in, Simracing ist authentisch, Simracing ist gewaltfrei – wenn man von dem ganzen nicht jugendfreien Beschimpfungen nach einem Crash absieht. Wer den Ring-Boulevard besuchte, merkte schnell, dass SimRacing immer professioneller und immer beliebter wird. Immer mehr Rennfahrer machen sich diesen Fakt zu nutze und trainieren zu Hause für die anstehenden Rennen, was für den Realismus – gerade bei Simulationen wie iRacing.com – spricht.

Was haben wir gesehen?
Eine Menge teueres Material, dass wir am liebsten direkt mitgenommen hätten. Zum einen hatte iRacing.com einen großen Stand, der jeweils vier Rigs umfasste und der den Grand Prix Kurs des Nürburgrings zur Schau stelle. Zum anderen warteten Premiumhersteller wie die Marke Heusinkveld auf uns, die uns ihre High-Quality-Produkte präsentierten. Natürlich waren wie immer auch die Blockbuster-Games wie das neue Forza 6 und RaceRoom vertreten, die bei uns allerdings kaum Anklang fanden.

Was haben wir zu erwarten?
Gerade bei iRacing.com eine Menge coolen Stoff. Das, was wir sehen konnten, machte definitiv Lust auf mehr. Zeitweilen durften wir die heiß erwartete Nürburgring Nordschleife bestaunen und müssen sagen: „Verdammt, nicht schlecht gemacht“. Gerade dank der Laserscan-Technik wurden die Gefälle der Grünen Hölle besonders gut interpretiert, aber wir wollen nicht zu viel verraten. 


  • Phoenix Racing Logo
  • iArt Logo
  • Gerhard Gotsch Logo