MSP Phoenix Racing

Share to Facebook Share to Twitter Share to Google Plus

 CLICK FOR ENGLISH england flagge

Das dritte Rennen der VRS GT iRacing World Championship im italienischen Monza verlief für die beiden MSP Phoenix Racing Teams alles andere als optimal. Mit den Plätzen 29 und 34 von insgesamt 46 Startern verpassten die beiden MSP-Wagen die Chance auf gute Punkte - und das zum Teil auf eine sehr unglückliche Weise.

Diskussionen um die BOP

Noch bevor der längst befürchtete Start und die anschließende Kurve eins in Monza in Angriff genommen worden konnten, steigerte sich die Aufregung bereits im Vorfeld des Rennens aufgrund der aktuellsten BOP-Änderungen durch iRacing: Gerade der Audi bekam mit 40kg Zusatzgewicht eine nette Bürde auferlegt, die sogar dafür sorgte, dass eine 2-Stopp-Strategie - die ohnehin schon nur durch starkes Spritsparen zu ermöglichen ist- zumindest für Audi-Teams kaum möglich wurde.vrs gt round3 3 800px

Engstes Quali seit langem

Nichts desto trotz erlebten die Fahrer und Teams eines der engsten Qualifyings der iRacing Geschichte. Bei sehr kühlen Temperaturen trennten knapp acht Zehntel P1 von P46 - ein Zeichen dafür, wie stark die diesjährige GT3-WM wirklich ist. Alex Thiebe belegte dabei für MSP Phoenix Racing 2 Rang 39, während Lukas Jestädt für MSP Phoenix Racing 1 nach einem kleinen Freeze in der Ascari Rang 35 einfuhr. Die Pole sicherte sich wenig überraschend der McLaren von SimuCUBE ineX Racing Blue mit einer Zeit von 1:45,702 min.

Monza-Madness in Runde eins

Wie erwartet ging es beim Rennstart in typischer Monza-Madness her. Beide MSP-Teams erlebten das Pech der Position im hinteren Mittelfeld, was dazu führte, dass gerade Team 1 in der ersten Schikane eingekeilt wurde und einen Schaden an der Lenkung erlitt. Auch Team 2 kam nicht ungeschoren davon und musste leichte Aero-Schäden wegstecken. Schnell änderten beide MSP-BMWs die Strategie und wechselten zu der 3-Stopp-Variante über. Ein früher Stopp sorgte allerdings dafür, dass Thiebe und Jestädt im Vorderfeld auf die Strecke zurückkamen und sich so irgendwie als Überrundete einsortieren mussten, ohne zu viel Zeit zu verlieren.vrs gt round3 2 800px

Schadenslimitierung für den Rest des Rennens

Im weiteren Verlauf ging es für Team 1 und 2 lediglich darum, den Schaden aus der ersten Runde so klein wie möglich zu halten. Kontinuierlich konnten jeweils Thiebe und Jestädt und später auch Tanson und Birkiye von Problemen bei der Konkurrenz profitieren und so ein paar Plätze gutmachen. Am Ende lieferten sich Team 1 und JIM Racing GTRcenter Pink einen kleinen Fight, der in der letzten Runde in der Ascari sogar dank eines Netcodes in einem immerhin folgenlosen Massenunfall mündete. Dabei schaffte es aber Team 1 noch, ohne großen Schaden als 29. die Ziellinie zu überqueren. Team 2 fuhr mit stark zerbeultem Auto noch als 34. über die Linie und sicherte so noch ein paar Pünktchen.

Meisterschaft so eng wie nie

An der Spitze sorgten Team #33 im AMG (ehemals Heusinkveld Core Motorsports) und die Polesetter von SimuCUBE ineX Racing Blue im McLaren für ein extrem spannendes Rennen, das in der letzten Kurve der letzten Runde durch ein hervorragendes Überholmanöver von Team #33 knapp gewonnen wurde. Auf Rang drei kam VRS Coanda Simsport #8 ins Ziel. Nach dem Rennen in Monza sieht die Meisterschaftstabelle ähnlich spannend aus, zumal die Favoriten vor allem durch die BOP etwas mehr zu kämpfen hatten. Wie sich die Tabelle weiterentwickelt, erleben wir auch schon am 19. Mai, wenn es dann mit dem 6h-Rennen am Nürburgring quasi ins eigene Wohnzimmer geht.

2018 gt3 wm resultsheet round3 800px


  • Phoenix Racing Logo
  • iArt Logo
  • Gerhard Gotsch Logo
  • NIMEX Logo POS 300px
  • camshaft 300px
  • Berzerkdesign Logo 300px