MSP Phoenix Racing

Share to Facebook Share to Twitter Share to Google Plus

 CLICK FOR ENGLISH england flagge

Neues Jahr, neue Saison. Der langersehnte Saisonauftakt der Blancpain GT Series ließ lange auf sich warten. Endlich war der Moment gekommen, bei dem MSP Phoenix Racing mit zwei Teams im härtesten Haifischbecken der iRacing Branche an den Start gehen konnte. Im Vergleich zur letzten Saison stehen erstmals statt nur sechs dieses Mal acht Läufe auf dem Plan. Darunter absolute Langstreckenklassiker in Spa Francorchamps, Silverstone und Nürburgring. Den Saisonauftakt gab mit Bathurst allerdings einer der Neuzugänge.

Erstes Qualifying mit Aha-Effekt

Am Mount Panorama ging es beim ersten Saisonrennen rauf und runter - und das nicht nur wegen der Strecke. Beide MSP Phoenix Racing Teams hatten im Vorfeld bei der Autowahl lange gegrübelt und schlussendlich den BMW Z4 GT3 als Einsatzfahrzeug gewählt. Beim ersten Qualifying erwies sich diese Fahrzeugwahl zunächst aber als Griff ins Klo, nachdem jeweils Team 1 mit Tanson und Team 2 mit Thiebe nur auf die Plätze 45 und 50 kamen. Die Pole sicherte sich überlegen der orangene Audi vom australischen TTL eSports mit Joshua K Rogers am Steuer.

gt3 wm round1 car87 1 800px

Frühes Pech für Team 2

Team 2 erwischte beim aller ersten Einsatz in der Blancpain GT Series einen miesen Einstand: Kurze Zeit nach dem Start fiel Thiebe am Berg dem berühmten Ziehharmonika-Effekt zum Opfer. Eine kurze Verzögerung im Vorderfeld führte dazu, dass einige Wagen den vorausfahrenden nicht mehr ausweichen konnten - so auch Thiebes Hintermann, der den zweiten MSP-GT3 von der Bahn rammte und den Kampf um die guten Plätze für die WM-Neulinge viel zu früh beendete. Team 2 schleppte sich dennoch auf Rang 36 ins Ziel und kassierte dafür satte fünf Punkte. 

Team 1 kämpft sich ins Ziel

Auch Team 1 kam nicht unverschont davon. In einem sehr chaotischen und unfallreichen Rennen ereilte den #85er MSP-GT3 ein kleiner Fahrfehler in Anfahrt Skyline, der schwere Folgen nach sich zog: Ein frontaler Einschlag bescherte Team 1 satte 22 Minuten Reparaturzeit, die die Truppe rund um die Piloten Tanson und Hartmann mehr als zehn Runden zurückwarf. Trotz dieser Widrigkeiten kämpften sich die beiden mit havarierten Fahrzeug ins Ziel und belegten überraschender Weise mit Rang 29 einen Platz in den Punkterängen.

gt3 wm round1 car85 2 800px

Sieg für TTL eSports

Den Sieg sicherten sich die Polesetter von TTL eSports, die im ganzen Verlauf des Rennens eine sagenhafte Performance an den Tag legten. TTL eSports (Audi) kam vor Fernando Alonons Simracing-Team FA Racing G2 (Audi) und Core Simracing Black (Audi) ins Ziel. Indes auffällig war die ungewöhnliche und wahrscheinlich auch den kalten Temperaturen geschuldete Audi-Dominanz in diesem Rennen, bei dem die ersten sieben Positionen lediglich von Fabrikaten aus Ingolstadt belegt wurden. Erst ab Rang acht folgten drei BMWs, die die Top 10 komplettierten.

Lauf zwei in drei Wochen

Der nächste Lauf der iRacing Blancpain GT Series findet am Samstag, den 24.03.2018 in Sebring statt. Besonders prekär: Am gleichen Wochenende startet ebenfalls das Saisonfinale (24h Le Mans) der NEO Endurance Series, was bedeutet, das unzählige Fahrer Doppeleinsätze über sich ergehen lassen müssen.

gt3 wm resultsheet round1 800px


  • Phoenix Racing Logo
  • iArt Logo
  • Gerhard Gotsch Logo
  • NIMEX Logo POS 300px
  • camshaft 300px
  • Berzerkdesign Logo 300px