MSP 21 VLN 8

Share to Facebook Share to Twitter Share to Google Plus

Die Weichen für das Finale sollten bereits in der Qualifikation gelegt werden. So gelang es Qualifikationsfahrer Patrick Jura mit 7:51,730 die sechstschnellste Zeit zu stellen und damit einen neuen Bestwert für die #21 zu erringen. Die Streckentemperatur lag diesmal bei hohen 37°C und verhieß somit schwierigere Verhältnisse als in den Rennen zuvor.

Die Ausgangslage

Erstmals in dieser Saison hatte man es geschafft sich bis in die zweite Startreihe vorzuschieben, denn letztlich durfte die #21 von Rang 4 ins Rennen gehen. Die Aufgabe, diesen Platz während des ersten Stints zu behaupten, fiel wie gewohnt Jan-Eric Hoffarth zu. Hauptgegner im Kampf um das Podium der Team-Gesamtwertung in der GT3 Klasse war insbesondere McBox, die unterstützt von Joni Takanen, von Startplatz 5 ins Rennen gingen. Dies war insofern bedeutsam, da Takanen das Team bereits im 6 Stunden Rennen mit bärenstarken Leistungen weit nach vorne bringen konnte. Der Rückstand auf die #21 belief sich gleichzeitig auf magere 21 Zähler.

Auch Vendaval Simracing (Startplatz 7 – 109 Punkte Rückstand) und indiGO! Racing feat. SimSync Pro Racing (Startplatz 14 – 94 Punkte Rückstand) hatten im Falle eines Patzers noch ein Wörtchen mitzureden.

Spannung pur

Während der Start im hinteren Teil des Feldes Unmengen an Carbon-Konfetti bereithielt, verlief der Auftakt für die Spitze reibungslos. Doch für die #21 hielt dies nur bis zur Mutkurve an, dort setzte sich J. Takanen im McBox AMG in der nachfolgenden Rechtskurve links neben J.-E. Hoffarth. Während dieser darum bemüht war im fast schon übermütigen Überholversuch genügend Raum zu lassen und bereits am innenliegenden Kurb fuhr, passierte das Unvermeidliche: Beide Kontrahenten berührten sich minimal, der außen befindliche J. Takanen verlor die Kontrolle und der McBox AMG schlug noch verhältnismäßig glücklich in die dortige Streckenbegrenzung ein.

In den folgenden Runden musste J.-E. Hoffarth gegen die stark agierenden Nicki Thiim (Vendaval Simracing) und Christoph Bürmann jeweils den Kürzeren ziehen. Auf Rang 6 liegend hatte man nun 8 Sekunden Vorsprung auf RSO und die Teamkollegen von MSP #86 sowie MSP #83.

In Runde 5 folgte sodann der Schock, da J.-E. Hoffarth den AMG verlor während er ausgangs des Bereiches Hatzenbach leicht über den Kurb in den Dreck kam. Glücklicherweise konnte er einen Kontakt mit den dortigen Leitplanken verhindern. Lediglich der Rückfall auf Position 12, und somit wieder hinter McBox, galt es zu verschmerzen. Doch nun überschlugen sich die Ereignisse. Takanen war im Bereich Bergwerk dem MSP #83 AMG hinten aufgefahren als sich das dortige 4er Päckchen der GT3s an einem zu überrundenden Mazda versuchte. Dabei geriet der McBox Bolide auf den Kurb und schlug von dort mit etwas Überschuss exakt mit der hinteren Aufhängung gegen den MSP AMG von Markus Papenbrock. Die Folge war eine gebrochene Aufhängung und die vermeintliche Vorentscheidung.

Allein auf weiter Flur

Während J.-E. Hoffarth den AMG auf Rang 10 nach 7 Runden in die Box brachte, stellte sich Patrick Jura auf eine fesselnde Aufholjagd ein. Zur Überraschung aller lag man jedoch, nachdem die Konkurrenz nach Runde 8 gestoppt hatte, plötzlich auf Rang 6. Die anfänglichen 2 Sekunden auf Andreas Leykamm im MSP #83 ließen sich auf bis zu 11 Sekunden steigern, ehe Yasin Alpay im MSP #86 zur Aufholjagd ansetzte und bis zum Ende des Stints auf wiederum 2 Sekunden auf die #21 verkürzte. Der Rückstand auf P5 blieb konstant bei rund 25 Sekunden. Einige leichte Ausrutscher aufgrund übermäßig waltender Vorsicht trübten ein wenig das Gesamtbild eines letztlich doch soliden aber vor allem absolut risikofrei angegangenen Stints.

Auf der Lauer

Mit Anbeginn der zweiten Rennhälfte hieß es sich in Geduld zu üben und auf die fast schon üblichen Patzer der Konkurrenz zu warten. J.-E. Hoffarth machte dies geschickt und hielt den Abstand auf McBox bei 17 Sekunden, die darüber hinaus neben dem dritten Stop auch noch einen Splash ‘n Dash benötigen würden. Gleichzeitig baute er die anfänglichen 3 Sekunden auf Bojan Neumann (MSP #86) auf 17 Sekunden aus. Dass auf Rang 4 ganze 35 statt anfänglicher 28 Sekunden Rückstand zu Buche standen, spielte zu diesem Zeitpunkt keine Rolle mehr, denn Vendaval Simracing und GTros SST Silver waren nach Kontrollverlusten über ihre Boliden ausgeschieden bzw. weit zurückgefallen.

„Einfach“ nur verwalten

Demnach war es an P. Jura die #21 durch den letzten Stint zu bringen und das Ergebnis zu verwalten. McBox sortierte sich im Laufe des Stints auf Rang 7 ein, GTros SST Silver auf Rang 10 und indiGO! Racing feat. SimSync Pro Racing war gar aus dem Top 10 herausgefallen. Während Y. Alpay (MSP #86) gegen Ende noch die #21 einholte, war die Entscheidung schon gefallen und so konnte dieser bedenkenlos passieren, während P. Jura nicht gewillt war dessen Pace mitzugehen und das Podium in der Gesamtwertung zu riskieren.

MSP #86 beendete das Rennen auf Position 4, MSP #21 komplettierte die Top 5 und MSP #83 rundete das gute Abschneiden des gesamten Teams mit Rang 8 ab.

Erwartungen pulverisiert

Somit konnte man den zweiten Platz in der Teamwertung hinter den hochverdienten Gewinnern von Heusinkveld CORE Motorsports völlig überraschend halten, McBox komplettierte das Podium.

In der Fahrerwertung stand der Sieger bereits vor dem 8. Lauf fest. Kay Kaschube (Heusinkveld CORE Motorsports) bewies ein weiteres Mal wozu er fähig ist und ließ der Konkurrenz keine Chance. Patrick Jura sicherte sich dank eines Renneinsatzes mehr den zweiten Platz vor Nils Koch und Angelo Michel (ebenfalls beide Heusinkveld CORE Motorsports). Mit Markus Papenbrock (12) und Jan-Eric Hoffarth (14) gelang zwei weiteren MSP’lern der Sprung in die Top 15, Andreas Leykamm vervollständigte die Top 25.

Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle an alle Teams und Piloten!

Die Crew der #21 bedankt sich bei Markus Papenbrock und Gregory Tanson für die Renneinsätze, bei Reto Hartmann für die Mitarbeit am Setup, bei Thomas Klöters, der als ehemaliger Teamkollege in den Anfängen der #21 Crew bei Lazarus Racing dabei war, für die Mitarbeit hinsichtlich der Telemetrie sowie bei allen die im Team und Stream-Chat mitgefiebert haben!

Nachfolgend sind wie gewohnt der zeitlich begrenzt verfügbare Twitch Broadcast der #21 sowie der offizielle iRacing Broadcast verlinkt.

{source}

<iframe width="845" height="475" src="https://www.youtube.com/embed/1IZSZrx8CRY" frameborder="0" allowfullscreen></iframe>

{/source}


  • Phoenix Racing Logo
  • iArt Logo
  • Gerhard Gotsch Logo