MSP 6 VLN 6

Share to Facebook Share to Twitter Share to Google Plus

Mit einer Zeit von 7:54.344 bei 25°C Streckentemperatur und nebliger Strecke gelang B. Neumann das Kunststück den AMG auf Anhieb für den Topsplit zu qualifizieren. Man sicherte sich in der #6 Startplatz 17 im 19 GT3 Wagen umfassenden Feld.

Schrecksekunde souverän weggesteckt

Den Anfang übernahm Luca Stanski, der einen super Start erwischte und den AMG direkt um zwei Plätze nach vorne fahren konnte. Ausgangs Hatzenbach folgte sogar noch der dritte Positionsgewinn innerhalb der ersten Runde. Getrübt wurde der zügige Antritt jedoch von einem ungewollten Ausritt in Runde 2. Im Bereich Brünnchen brach das Heck des AMG aus und der Bolide schlug in die Streckenbegrenzung ein. Zwar büßte man wertvolle Zeit und Plätze ein, einen allzu massiven Schaden trug der AMG jedoch glücklicherweise nicht davon. Von Platz 19 kämpfte sich L. Stanski anschließend bis auf Platz 15 zurück. Dennoch zog man im ersten Boxenstopp die Option des Fast Repairs.

Allein auf weiter Flur

Anschließend übernahm B. Neumann den taufrischen AMG und hatte einen weitestgehend unspektakulären Stint vor sich, den er solide und ohne nennenswerte Probleme oder Vorkommnisse absolvierte.

Das nötige Quäntchen Glück

Für den dritten Stint übernahm erneut Startfahrer L. Stanski. Mit dem richtigen Timing und dem nötigen Glück gelang es der #6 deutlich besserer als der Konkurrenz sich durch die zu überrundenden Mazdas und Kias hindurchzukämpfen. So schaffte man es den Vorsprung der zuvor enteilten Gegner nicht nur zu egalisieren, sondern konnte gleich zwei Mal einen Platzgewinn erzielen. Zusätzlich sparte man den Sprit soweit ein, dass letztlich kein Splash & Dash nötig war.

Weiterer Aufwind zum Schluss

Schließlich übernahm nochmals B. Neumann auf Position 12 liegend den AMG und profitierte durch die zunehmenden Fehler der Konkurrenten. Während er von einem kleinen Ausritt drei Runden vor Schluss im kleinen Karussell abgesehen keine Schwächen zeigte, patze die Konkurrenz gleich an mehreren Stellen. Deren Unfälle und Splash & Dashs spülten den AMG bis auf die 8. Position nach vorne. Sein eigener kleiner Fehler lies den Vorsprung des dann leicht beschädigten AMG letztlich nur auf immer noch komfortable 16 Sekunden zusammenschmelzen. Somit feierte man im ersten VLN Rennen ein direkt mehr als zufriedenstellendes Ergebnis.

{source}

<iframe width="845" height="475" src="https://www.youtube.com/embed/kC2JPXYrnxo" frameborder="0" allowfullscreen></iframe>

{/source}


  • Phoenix Racing Logo
  • iArt Logo
  • Gerhard Gotsch Logo