MSP 21 VLN 6

Share to Facebook Share to Twitter Share to Google Plus

Erneut war Patrick Jura der für die Qualifikation zuständige Pilot. Er platzierte den Mercedes AMG GT3 mit einer Zeit von 7:51.145 bei 25°C Streckentemperatur und starkem Nebel auf P6, der Saison-Bestwert für die #21.

Sicherheit geht vor

Den Start übernahm diesmal Markus Papenbrock. Der Routinier, der kurzfristig zusammen mit Andreas Leykamm den ausgefallenen J.-E. Hoffarth ersetzen sollte, hatte jedoch Mühe die Positionen im ersten Stint zu halten. Das in der erste Runde schwierig zu handhabende Setup und die teilweise äußerst aggressiv agierenden Konkurrenten veranlassten den MSP Neuling dazu, sich auf seine eigenen Konstanz zu verlassen und den einen oder anderen übermotivierten Gegner zum Wohle des AMG passieren zu lassen. Aufgrund des hohen Spritverbrauchs kehrte Papenbrock bereits nach 7 Runden in die Box ein.

Wie festgefahren trotz gutem Stint

Knapp außerhalb der Top P10 liegend übernahm Patrick Jura das Steuer und konnte endlich den Bann brechen und einen guten ersten persönlichen Stint umsetzen. Kuriosum am Rande: Der Hesse vergas zunächst völlig die für seine neuen Pedale nötigen Schuhe anzuziehen. Nach der dritten Überfahrt der Döttinger Höhe war es ihm während der Fahrt schließlich gelungen das Schuhwerk on the fly nachzurüsten, nachdem er bei der zweiten Überfahrt nur einen seiner Schuhe anbekam. Der andauernde Zweikampf mit Sauerland Racing kostete die #21 jedoch Zeit und eine Menge Grip. Durch die Überrundungen war es nur zeitweise möglich dem Verfolger zu entkommen. Trotz des guten Topspeed der #21 war der AMG auf der Döttinger Höhe gegen den Audi von Moritz Löhner (Sauerland Racing) schließlich chancenlos.

Ausfälle bis zum Schluss

Zwar hatte das Rennen zu diesem Zeitpunkt im Feld der GT3 Boliden erstaunlich wenige Ausfälle zu beklagen, dafür fiel der nächste MSP’ler kurzfristig aus. Den angeschlagenen A. Leykamm ersetzte dessen eigentlicher VLN-Teamkollege M. Papenbrock. Dieser konnte im dritten Stint ordentlich Boden auf die enteilten Konkurrenten gutmachen. Neben einigen Ausfällen konnten unter anderem Marko Penttinen (McBox) und David Hoffmann (Sauerland Racing) eingeholt und mit zum Teil mehr als 20 Sekunden deutlich abgeschüttelt werden. Er übergab den AMG nach einem vollkommen Incident-freien Rennen auf Rang 7 liegend an P. Jura.

Rang 7 zum dritten Mal in Folge im Visier

Zum Finale war es an P. Jura die grandiose Vorarbeit von M. Papenbrocks zweiten Stint in einen Punkteregen zu verwandeln. Die 40 Sekunden Vorsprung auf die nächsten Verfolger, die darüber hinaus in einen Dreikampf verstrickt waren, entlasteten die #21. Gleichzeitig sorgte ein Unfall zwischen GermanSimRacing.de – Red und einem zu überrundenden Mazda ausgelöst durch GTros SST Silver für Aufwind im Hause MSP. Während sich GTros SST Silver später gänzlich aus dem Rennen verabschiedete, verlor C. Bürmann im GermanSimRacing.de Mercedes zunehmend an Vorsprung. Es war also an der Zeit für eine Revanche für den 4. Lauf der VLN, in dem die #21 gehandicapt verzweifelt versucht hatte die Position gegen C. Bürmann zu verteidigen. Doch diesmal war dieser zu sehr beeinträchtigt und konnte nach einer kurzen Aufholjagd auf der Döttinger Höhe eingefangen und abgeschüttelt werden. Die letzten beiden Runden verbrachte man damit den Wagen behutsam und spritsparend förmlich ins Ziel zu tragen, auch ein letztlich folgenloser Dreher von P. Jura in der Mercedes Arena konnte die Freude über P5 schließlich nicht trüben.

Auf zum Schlussspurt

Nach 6 von 8 Rennen hat sich die #21 in der Teamwertung auf Rang 4 verbessern können (965 Zähler). Hinsichtlich der beiden Drop-Weeks gilt es die durchwachsenen Ergebnisse aus den ersten beiden Läufen zu verbessern. Patrick Jura (Platz 6 – 965 Punkte) und Markus Papenbrock (Platz 11 – 835 Punkte) liegen in der Fahrerwertung derzeit in den Spitzenrängen. Andreas Leykamm (Platz 26 – 594 Punkte) und Jan-Eric Hoffarth (Platz 27 – 593 Punkte) haben durch ihr Fehlen an Positionen eingebüßt, sind dank der Drop-Weeks aber noch in aussichtsreicher Position.

Nachfolgend sind sowohl (zeitlich begrenzt) der Twitch Broadcast der #21 als auch der offizielle iRacing Broadcast verlinkt.

Last but not least: Gute Besserung Jungs!

 

{source}

<iframe width="845" height="475" src="https://www.youtube.com/embed/kC2JPXYrnxo" frameborder="0" allowfullscreen></iframe>

{/source}


  • Phoenix Racing Logo
  • iArt Logo
  • Gerhard Gotsch Logo