MSP21

Share to Facebook Share to Twitter Share to Google Plus

Für die Qualifikation zuständig war diesmal wie zu Beginn der Saison wieder Patrick Jura, der den Mercedes AMG GT3 mit einer Zeit von 7:49.294 bei 23°C Streckentemperatur auf P14 qualifizierte aber unter seinen Möglichkeiten blieb.

Back to the roots

Den Start übernahm wie üblich Jan-Eric Hoffarth, der den AMG routiniert und ohne Kontakt durch das Gedrängel der Startphase manövrierte und auf P13 liegend eine gute Pace zeigte. Zum ersten Kontakt des Rennes kam es eingangs des Karussells als der verfolgte Noel Luneburg auf die anspruchsvolle Kurve überraschend konservativ anbremste. Während sich Luneburg in der Streckenbegrenzung wiederfand, blieb der AMG von J.-E. Hoffarth jedoch weitestgehend unbeschädigt.

Solider Stint festigt die Position

Auf P10 liegend übernahm mit Gregory Tanson der schnellste Mann im Bunde das Steuer und legte einen sauberen persönlichen ersten Stint hin. Zwar konnte zunächst einer der GTros Audis eingefangen und überholt werden, ansonsten ließ sich jedoch wenig vom Vorsprung der enteilten Konkurrenten abknabbern.

Und täglich grüßt das Murmeltier

Schließlich übernahm Patrick Jura zum ersten Mal an diesem Tag das Steuer des AMG. Die Bestimmung der bereinigten Position wurde jedoch aufgrund abweichender Boxenstrategien zunehmend erschwert. Während die Vorsprünge von Black Star und Vendaval Simracing nach deren Fahrerwechsel zu schwinden begannen, verabschiedete sich die #21 im Bereich Wippermann auf ihrer Aufholjagd erstmals in die Streckenbegrenzung. Die Folge waren rund 5 km/h weniger Topspeed, 3-4 Sekunden Verlust pro Runde und somit das Ende der Aufholjagd.

Zurück Richtung Top 10

Für den 4. Stint übernahm erneut G. Tanson das Steuer und gab dem Team, mit einem dank Fast-Repair rundum erneuerten Boliden, verloren geglaubte Zeit zurück, inklusive ansehnlicher Überholmanöver gegen indiGO! Racing und GTros SST Orange, die auch im offiziellen iRacing Livestream Anklang fanden.

Wer will nochmal – wer hat noch nicht?

Auch J.-E. Hoffarth fand sich zunächst gut in seinen zweiten Stint ein, musste jedoch bald Jairo Via, der an diesem Tage eine bärenstarke Leistung aufbot, passieren lassen. Dennoch konnte er den Kontakt an den Konkurrenten zunächst halten, wohl auch begünstigt durch die vor dem Rennen überarbeiten Einstellungen bezüglich der Aerodynamik des AMG. Allerdings wurde nun auch ihm, wie P. Jura im ersten Saisonrennen , die Eiskurve zum Verhängnis. Der aus dem Einschlag in die Streckenbegrenzung resultierende Schaden stellte sich als identisch zum vorherigen Unfall der #21 heraus. Der beachtenswert starken Pace von J.-E. Hoffarth war demnach ein jähes Ende gesetzt.

Wie üblich: Hochspannend zum Schluss

Der Vorsprung der Kontrahenten ließ sich auch mit P. Jura am Steuer nicht mindern. Allerdings bot man der Aufholjagd des heraneilenden McBox Mercedes einhalt und hielt JJ Nyländer mit der angeschlagenen #21 über eine Runde spektakulär hinter sich, verbunden mit der Hoffnung, dass die verbleibende halbe Stunde für diesen nicht reichen würde, um weitere Plätze gutzumachen. Der Zweikampf sorgte auch im offiziellen Livestream für Begeisterung. Letztlich konnte dieser jedoch beide potenziell erreichbaren Gegner noch einholen und passieren. Aber auch die #21 rutschte noch auf einen zufriedenstellenden 7. Rang nach vorne als die Jungs um Vendaval Simracing Azul zu einem Splash & Dash einkehren mussten und nur knappe 2 Sekunden hinter MSP-Drivers-Home 21 ins Ziel kamen.

Eine Aufzeichnung des teameigenen Livestreams findet sich wie gewohnt für begrenzte Zeit auf Twitch. Die Racespot Übertragung ist mit dem beschriebenen Zweikampf nachfolgend verlinkt.

{source}

<iframe width="845" height="475" src="https://www.youtube.com/embed/IaLsDPaLbzA?rel=0&start=20762" frameborder="0" allowfullscreen></iframe>

{/source}


  • Phoenix Racing Logo
  • iArt Logo
  • Gerhard Gotsch Logo