[ Rennbericht Formula Renault 2.0 World 2k Cup COTA ] – MSP mit starkem Auftritt

Share to Facebook Share to Twitter Share to Google Plus

Nach dem 7. Lauf auf dem Canadian Tire Motorsports Park, bei dem die beiden MSP Fahrer Lukas Jestädt und Gregory Tanson Platz 9 bzw. Platz 24 einfuhren, ging es dieses Mal auf dem Circuit of the Americas in Austin, Texas an den Start. Hierbei handelte es sich um das einzige 2 Stunden lange Endurance Rennen der Saison.

MSP wieder zu Dritt

Nach zwei Rennen mit lediglich zwei Fahrern gingen diesmal mit Julien Grünastel wieder drei Piloten von MSP an den Start. Bereits in der Vorbereitungsphase überzeugten die drei MSP-Piloten mit schnellen und konstanten Zeiten. Dennoch konnte die starke Pace im Qualifying wegen individueller Fehler in den schnellen Runden nicht ausgenutzt werden. Gregory Tanson qualifizierte sich als bester MSP-Fahrer auf dem 8. Platz, Julien Grünastel landete nur auf dem 14. Platz und Lukas Jestädt lediglich auf dem 18. Rang.

Crash-Chaos in Kurve eins

Der 5,516 km lange, technisch anspruchsvolle Kurs in Austin verlangte von den Formel Renault 2.0 Fahrern höchste Konzentration und Zurückhaltung, da sonst Dreher und Off Tracks an der Tagesordnung waren. Bereits in der ersten Kurve fehlten einigen Fahrern mindestens einen dieser Faktoren, was in einem Massencrash und zu einer Safety-Car Phase führte. Davon profitieren konnten alle drei MSP-Fahrer. Tanson konnte sich durch ein gutes Manöver über die Außenbahn auf den 4. Platz nach vorne schieben, während Grünastel bereits auf den 6. Platz nach vorn fahren konnte. Auch Jestädt machte einige Plätze gut.

Positionskämpfe rund um die Top 5

Nach 3 langen Runden hinter dem viel zu langsam fahrenden Pace-Car wurde das Rennen wieder freigegeben. Es bahnte sich ein spannender Drei- und später Zweikampf zwischen Gregory, Nick Thissen und René Osterkamp an. Während dem ersten und weite Teile des 2. Stints betrug der Abstand zwischen Tanson und Thissen nie mehr als eine Sekunde. Mitte des zweiten Stints unterlief ihm jedoch ein Fahrfehler in der ersten Kurve und mit anschließendem Dreher, wodurch er auf den 5. Platz zurückfiel. Nach diesem Ereignis verlief das Rennen für den Luxembourger schleppend. Der Abstand nach vorn und nach hinten war für eventuelle Angriffe zu groß und so ging es in den 3. und letzten Stint.

Ernüchterndes Ende für Tanson

Bis zum Ende des Rennens lag Tanson auf der 5. Position, wurde aber in den letzten Runden von dem viel schnelleren Mayur Reddy noch eingeholt und schließlich überholt. So reichte es am Ende nach starker Leistung nur für einen 6. Platz.

Jestädt auf Höhenflug

Lukas Jestädt erwischte ebenfalls einen guten Restart und konnte sich auf die 5. Position vorkämpfen. Mit sehr konstanten Rundenzeiten konnte er den Abstand zur Spitze stück für Stück veringern, sodass er bei seinem 2. Stint zur Spitzengruppe aufgeschlossen hatte. Durch den Dreher von Tanson und einem am Ende eines unaufälligen letzemerfreien Leistung konnte Jestädt dam Ende nach starker Leistung nur für einen 6. Platz.chnellerÜberholmanöver an Osterkamp konnte er auf den 3. Platz nach vorne fahren und seine Position bis zum 3. Stint verteidigen. Nach einer überzeugenden und fehlerfreien Leistung konnte sich Jestädt am Ende eines unaufälligen letzen Stints über einen Podestplatz freuen und damit das beste Ergebnis für MSP bisher einfahren.

Grünastel mit rabenschwarzen Wochenende

Grünastel hatte als einziger nicht so viel Glück. Nach dem Restart drehte er sich in der letzten Kurve vor Start und Ziel ein und verlor viele gutgemachte Plätze. Anschließend wurde er von einem Kontrahenten getroffen und musste mit einem beschädigten Auto früh an die Box. Als wäre es nicht schon schlimm genug, fuhr im dann auch noch Coanda-Fahrer David Williams ins Heck und beschädigte seinen Renault erneut. Nach einem danach aussichtslosen Rennen stellte der Franzose seinen Wagen sichtlich enttäuscht in der Garage ab.

Rennsieg vertagt

Nach diesem Wochenende waren die Gefühle bei den MSP Piloten gemischt. Während man sich über einen sensationellen 3. Platz freuen konnte, war die Freude über einen ebenfalls guten 6. Platz angesichts der staken Pace überschaubar. Allerdings zeigte sich hier erneut der Aufwärtstrend bei den eingefahrenen Ergebnissen und es konnte zufriedenstellend festgestellt werden, dass die vorderen Plätze immer mehr in Reichweite gelangen. Wir können uns also auf weitere spannende Rennen freuen und hoffen weiter auf den ersten Sieg im Formula Renault 2.0 World 2k Cup.

{source}

<iframe width="845" height="475" src="https://www.youtube.com/embed/HCUtajsgCVE" frameborder="0" allowfullscreen></iframe>

{/source}


  • Phoenix Racing Logo
  • iArt Logo
  • Gerhard Gotsch Logo