iracing road warrior 24h daytona

Share to Facebook Share to Twitter Share to Google Plus

[Daytona Beach, FL] Wenige Stunden vor dem Start des ersten großen 24 Stunden Rennens bei iRacing.com können wir mit großem Stolz verkünden, dass MSP gemeinsam mit GT Tempel, RSO, Piranha und SimSync Pro Racing das erste große Rennen des Jahres angehen wird. Die einzigartige Kooperation ermöglicht es, insgesamt 22 Fahrer auf vier Fahrzeugen an den Start zu bringen und damit sehr ausgeglichene und starke Teams zu bilden, die sich auf der großen internationalen Bühne zu behaupten versuchen. Rund 2.000 Fahrer – sprich 400 Teams – sind zu erwarten; darunter die besten der Welt, die bald um den Sieg kämpfen werden.

24h Daytona – ein echter Klassiker
Seit 50 Jahren ein Evergreen im Motorsport, wartet mit den 24h von Daytona ein außergewöhnliches Rennen. Die Piloten starten in zwei Fahrzeugklassen: Zum einen die Prototypenklasse, in der ausschließlich der C7 Daytona Prototype von Corvette zugelassen ist. In der anderen Klasse startet die GT3-Klasse, die die traditionellen Wagen wie den McLaren MP4-12C GT3 oder BMW Z4 GT3 umfasst.

Mit 43 Fahrzeugen wird es auf den 5,7 Kilometern Streckenlänge traditionell sehr eng und spannend zugehen. Zusätzlich fordern zahlreiche Bodenwellen und die Steilstrecke vom Oval, dass zu gut 50% genutzt wird, das ganze Können aller Fahrer heraus.

24h daytona 2

Zwei Teams zielen aufs Top-Split

Im Top-Split sind wieder einmal die besten iRacer der Welt zu erwarten. Insgesamt werden 43 Autos pro Split auf die Strecke gelassen, darunter vermutlich 15 Corvette-Prototypen, die das ganze Geschehen zusätzlich aufheizen werden. In der Topklasse wird GT-Tempel-Racing 1 (#301) im Prototypen um den Gesamtsieg mitfahren – auf diesem Auto werden Lukas Jestädt und kein geringerer als Frank Biela das GT-Tempel Team aufstocken.

Dabei wird das Prototypen-Team wohl auf Unterstützung aus der GT3-Klasse treffen. Im GT3-Top-Team gehen Reto Hartmann und Julien Grünastel aus eigenem Hause in einem McLaren MP4-12C GT3 an den Start; die beiden werden von Spitzenfahrern wie Gunnar Miesen, Elmar Erlekotte und Philipp Schallenberg unterstützt. Beide Teams konnten Qualifyingzeiten setzen, die für die Top 25 der Welt reichen. Wir sind zuversichtlich, mit beiden Fahrzeugen im Topsplit des von iRacing selbst veranstalteten Mega-Events zu starten.

Aber damit noch nicht genug: MSP stellt noch einen weiteren McLaren, der genauso angreifen wird. Auf diesem Auto greifen Florian Kappel, Oliver Spies, Peter Juchem und Patrick Roland ins Lenkrad. Das MSP-Quartett wird von Heusinkveld Engineering Pilot Christian Kiewitt unterstützt.

Das vierte Team wird ein reines GT-Tempel sein. Die Kombination aus sechs Fahrern startet in einem Ford GT – eine vielleicht ungewöhnliche Fahrzeugwahl auf den ersten Blick, die aber letztendlich zu einigen Überraschungen führen kann.

24h daytona 1

Racespot.tv mit Livestream
Wer beim Rennen nicht selbst ins Lenkrad greift, kann sich das ganze Spektakel des Top-Splits auch bei Racespot.tv im Livestream ansehen. Wie jedes Mal ist von einer sehr hochqualitativen Berichterstattung auszugehen. Den Link zu diesem Livestream findet ihr kurz vor Rennstart über diesem Beitrag. Vergesst nicht, ein passendes Webtool zu installieren, um den englisch sprachigen Stream verfolgen zu können.

Hier die Teams in der Übersicht:

GT Tempel Racing 1 (Corvette C7 DP) #301: Manuel Sudau – Jörg Wasmus – Alex Sturm – Lukas Jestädt – Frank Biela – Thomas Engelns

GT Tempel Racing 2 (Ford GT GT3) #18: Simon Ehses – Tobias Soltau – Wolfgang Höhn – Thomas Kroll – Fabian Jungbluth – Manuel Wendel

24h MSP_DRIVERS-HOME 1 (McLaren MP4-12C GT3) #58: Reto Hartmann – Gunnar Miesen – Elmar Erlekotte – Philipp Schallenberg – Julien Grünastel

24h MSP_DRIVERS-HOME 2 (McLaren MP4-12C GT3) #46: Florian Kappel – Oliver Spies – Peter Juchem – Patrick Roland – Christian Kiewitt

 {source}

<iframe width="845" height="475" src="https://www.youtube.com/embed/Jx3DOT-RLVU" frameborder="0" allowfullscreen></iframe>
{/source}


  • Phoenix Racing Logo
  • iArt Logo
  • Gerhard Gotsch Logo