bes spa car 1

Share to Facebook Share to Twitter Share to Google Plus

Aus der Traum. Die Blancpain GT World Championship Series wird im April nächstes Jahr ohne MSP stattfinden. Trotz guter Leistungen der Teams 1 und 4 reichte es am Ende leider nicht für einen Platz in den ersten 40 von ungefähr 500 teilnehmenden Teams.

Team 1 – Mittelfeld im Top Split
Nach langer Aufholjagd haben am Ende knapp 40 Punkte auf den Einzug in die Top 40 gefehlt. Nachdem Team 1 bereits nach dem ersten Rennen mit nur 70 Punkten da stand, ist es doppelt ärgerlich, dass der Einzug durch dieses Missgeschick ins Wasser gefallen ist. Für Spa hatte das Team alles auf Angriff gesetzt, ging deshalb auch in Lobby 1 auf Punktejagd, um eine maximale Punkteausbeute zu erreichen. Samstag teilten sich der hungrige Schallenberg und Hartmann das Cockpit. Gleich im ersten Anlauf schafften die beiden RUF-Piloten mit Rang 16 eine vielversprechende Ausgangslage für die restlichen zwei Rennen. Samstagabend folgte dann der erste Rückschlag, als Schallenberg den Wagen frühzeitig abstellte.

Beim Sonntagsrennen ersetze dieses Mal Jestädt den jungen Deutschen, der am vorherigen Renntag tolle Pace gezeigt hatte. Aber auch die Fahrkünste von Jestädt reichten im Haifischbecken des Topsplits nicht aus, um eine Top-Position herauszufahren. Eine Stop-and-Go Strafe wegen Überschreitung der zulässigen Geschwindigkeit in der Boxengasse und ein Ausrutscher, der in der Mauer endete, waren die ausschlaggebenden Faktoren, die ein gutes Rennen verhinderten. Trotz einer guten hat es leider nicht geklappt – dennoch ziehen wir vor dem 50. Rang und einer solchen Aufholjagd den Hut!

Team 4 – Top 40 knapp verfehlt
Noch enger war es für Team 4, die die beste Ausgangslage aller MSP Teams nicht in einen Erfolg ummünzen konnten. Beim Samstagmorgenrennen hatte alles nach einem Treppchen in der zweiten Lobby ausgesehen, als Startfahrer Grünastel in Runde 11 der Strom ausfiel. Tanson, der blitzartig ins Cockpit sprang, sah sich mit einem 1-Runden Rückstand konfrontiert. Beide Fahrer entschieden sich dazu, das Rennen trotzdem fortzufahren, um wichtige Erkenntnisse für das zweite Rennen einholen zu können. Am Ende stand sogar ein 16. Platz zu Buche, nachdem man zwischenzeitlich auf P35 zurückgefallen war.

Am Samstagabend (das für Team 4 das letzte der Saison sein sollte) war man ebenfalls in Lobby 2 gestartet. Qualifying-Fahrer Tanson stellte den Wagen auf P8 ab, Grünastel fuhr innerhalb einer Stunde auf P5 vor. In den letzten zwei Stunden schaffte es Tanson, nochmal zwei Plätze gutzumachen. Der Luxemburger ermöglichte mit Platz drei seinem Team den ersten Podestplatz der Saison. Trotz des starken Ergebnisses reichten die rund 220 Punkte nicht aus, um einen der begehrten Plätze in der Top 40 zu ergattern. Lediglich im teaminternen Duell konnte Team 4 die Nase vorn behalten und sich genau einen Platz vor Team 1 schieben.

Trotz des Misserfolgs haben wir eine tolle, spannende und heißumkämpfte Saison durchlebt, die Lust auf mehr macht. Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern und gratulieren den besten 40 Teams! Wir sehen uns in der übernächsten Saison!

 


  • Phoenix Racing Logo
  • iArt Logo
  • Gerhard Gotsch Logo