top 40 road atlanta car 43

Share to Facebook Share to Twitter Share to Google Plus

Alles wieder auf Null. Nach der Beseitigung der Ergebnisse aus Monza stellte Road Atlanta am Samstag und Sonntag den Saisonauftakt zur Top40 Qualifikation der iRacing.com Blancpain Endurance Series dar. Nach intensiven Tests hatten sich alle Fahrer auf dieses Rennen besonders gut eingestellt. Grund dafür: Road Atlanta (oder auch „Petit Le Mans“ genannt) ist die wohl anspruchsvollste Rennstrecke im Rennkalender der Season 4. Ähnlich wie in Monza fiel auch die Beteiligung beim zweiten Saisonauftakt in Road Atlanta aus.

Team 1 schon raus?
Das wohl enttäuschendste Wochenende erlebte das Top-Team rund um Lukas Jestädt, Reto Hartmann und Philipp Schallenberg. Trotz super starker Pace schieden die drei Spitzenfahrer in allen drei Anläufen aus. In den ersten beiden Läufen war jeweils Jestädt von Konkurrenten aus dem Rennen gekegelt worden, während man im letzten Lauf das Ziel gesteckt hatte, das Rennen auf Sicherheit zu fahren. Aber auch im letzten Versuch erwischte es das Nr.1 Team hart, als wiederum Jestädt aus ungeklärten Gründen in Kurve sechs das Heck verlor und in die Wand einschlug. Versuche, das Auto weiter am laufen zu halten, scheiterten. Team 1 geht mit gerade einmal 70 Punkten aus dem Wochenende und hat jetzt nur noch eine Außenseiterchance auf einen Platz in den Top 40.

Team 2 sichert sich Top 10 Ergebnis
Besser lief es beim zweiten der insgesamt vier MSP-Teams. Sven Schnös und Rico „The Machine“ Wilhelm schafften für MSP_DRIVERS-HOME 2 einen fantastischen zehnten Platz in Lobby vier. R.Wilhelm wurde zeitweise sogar auf P8 geführt, drehte sich aber sprichwörtlich auf dem letzten Meter von der Strecke und verlor damit wichtige Punkte im Kampf um die Platzierungen. Zwei weitere Anläufe am Samstagabend und Sonntagabend scheiterten aufgrund von Unfällen und Fahrermangels. Insgesamt fuhren die beiden solide 120 Punkte ein und befinden sich derzeit auf Lauerstellung.

Team 3 nur dabei statt mitten drin
Während sich die Schwesterteams starke Duelle auf der Strecke lieferten, hing Team 3 am Samstag noch in den Seilen. Einzig Sonntagabend war das Auto von MSP_DRIVERS-HOME 3 auf der Strecke zu finden. Zu diesem Rennen teilten sich Peter Juchem und Florian Kappel das Cockpit des RUF RT 12R Track. Zwei Abflüge und eine Standzeit von insgesamt 45 Minuten verhinderten eine bessere Platzierung als P21 in Lobby sechs (von sieben).

Team 4 mit Überholfestival
Das wohl beste Wochenende erwischte das letzte gemeldete MSP-Team. Für MSP_DRIVERS-HOME 4 gingen in allen drei Läufen Star Mazda Champion Gregory Tanson und Julien Grünastel an den Start. Während die beiden bei der Qualifying-Performance eher schwächelten und zweimal von Platz 35 bzw. einmal von P21 ins Rennen gingen, feuerte die französisch-luxemburgische Kombination ein Überholfestival vor dem Herrn ab. Insgesamt konnten die beiden in drei Rennen ganze 71 Positionen gutmachen. Am Ende standen die Plätze vier, sieben und zehn zu Buche. Dabei heimsten die Beiden satte 236 Punkte ein und können sich hiermit realistische Träume von der Top 40 machen. 


  • Phoenix Racing Logo
  • iArt Logo
  • Gerhard Gotsch Logo