blancpain endurance mosport car 58

Share to Facebook Share to Twitter Share to Google Plus

Canadian Tire Motorsports Park oder auch Mosport – Eine Strecke mit vielen schnellen Kurven und ohne richtigen Überholzonen. Viele werden diese Strecke hassen, wenn sie mit einem GT3 drüber bügeln, es wird aber auch ein paar geben, die diese Strecke lieben werden. So war zumindest die Prognose. In Wirklichkeit sah man volle Lobbies – mit ungewöhnlich vielen BMW – mit packenden Rennen. Eine rege Teilnahme aus dem MSP Lager blieb komischerweise aber aus. Einzig das Team #58 war in Rennen 1 und 3 am Start.

Rennen 1 – Team #58: Crash beendet Hoffnungen auf Top 5
Das Qualifying für das Team #58 bestehend aus Reto Hartmann und Julien Grünastel verlief nicht so wie geplant. Grünastel setzte den Wagen auf P9 und musste wohl oder übel mitten im Getümmel klarkommen. In Runde Zwei drehte Grünastel den Ford GT Ausgangs der letzten Kurve, sodass das Team rund um den Schweizer und dem Franzosen auf den letzten Platz zurückfiel. Grünastel gab das Auto auf Platz 12 liegend an Hartmann ab, der den Ford GT sogar auf P6 vorfahren konnte. Knapp eine Stunde vor Schluss erwischte den Schweizer aber ein Überrundeter, der von der Strecke flog und ohne Achtsamkeit hinsichtlich des nachfolgenden Verkehrs auf die Strecke rollte und den grauen Ford GT von der Strecke bugsierte.

Rennen 3 – Team #58: Von 19 auf 8
Beim letzten Rennen gesellte sich Top-Fahrer Lukas Jestädt zum Duo aus Rennen eins dazu. Wieder übernahm Grünastel den Start von P19 aus. Nach einer Stunde übergab der Franzose das Auto auf P11 liegend an Jestädt, der Konkurrenten wie Ari Härö und Jason Harisson in packenden Zweikämpfen stehen ließ. Am Ende der zweiten Stunde hatte Jestädt das MSP #58-Team auf P8 positioniert, ehe Hartmann zum Schlussstint nochmals angriff. Kurze Zeit später entschied sich das Dreier-Gespann dazu, die Pace zu kontrollieren und keine Risiken mehr einzugehen. „Wir haben auf den Vordermann nichts mehr aufgeholt also wollten wir das Ding save nach Hause fahren“, so Jestädt.

Motegi bei Nacht wartet
Die nächste Strecke wird der Twin Ring Motegi sein – das erste Rennen der Season 3, das bei Nacht ausgetragen wird. Der japanische Kurs lockt mit einem flüssigen Streckenlayout und vielen Überholmöglichkeiten. Wir freuen uns, endlich wieder auf einer – wie wir finden – GT3-würdigen Rennstrecke auf Gas zu treten.


  • Phoenix Racing Logo
  • iArt Logo
  • Gerhard Gotsch Logo