blancpain endurance monza car 46

Share to Facebook Share to Twitter Share to Google Plus

So eine starke Lobby hat es bei der iRacing.com Blancpain Endurance Series lange nicht mehr gegeben. Prominente Namen wie Patrick Pichler und Tom Vallenthini ließen sich ebenfalls nicht die legendäre Strecke von Monza entgehen – darunter auch eine ungewöhnliche Fahrerpaarung, die so für MSP noch nie zuvor an den Start gegangen war.

Lobby 1 – Team #101: Neue Fahrerpaarung für MSP
Einen starken Auftritt leistete Neuzuwachs Philipp Schallenberg, der seinen RUF mit Gastfahrer Angelo Michel teilte. Beide kannten sich vor diesem Rennen schon längst, einst vereinte die zwei schnellen Rennfahrer die GT-Tempel Community, ehe sich die Wege trennten. Michel ist zurzeit bei Core Motorsports aktiv und ließ sich zu einem Gaststart mit seinem ehemaligen Teamkollegen Schallenberg überreden. „Schalli“ übernahm das Qualifying und platzierte den RUF in einer unglaublich starken Lobby auf P28. Gemeinsam fuhren die beiden wiedervereinten Teamkollegen auf P11 vor und machten satte 17 Plätze gut.

Lobby 1 – Team #58: Frühes Aus für Hartmann
Reto Hartmann konnte sein gutes Ergebnis aus dem ersten Rennen nicht wiederholen. Der Schweizer belegte – anders als sonst in einem RUF – im Qualifying den 25. Platz. Im Rennen wurde der St.Galler in einem Startcrash verwickelt, was sein Rennen vorzeitig beendete. Der Sieg ging an das Pure Racing Team, das sich gleich einen Dreifach-Erfolg bescherte und somit alle drei Podestplätze unter sich ausmachte.

Lobby 2 – Team #46: Startcrash verhindert besseres Ergebnis
Für die wohl bekannteste Fahrerpaarung ging es schon nach einer Kurve weit nach hinten – Schon nach wenigen Metern fanden sich Kappel und Spies nach einem Startcrash auf P38 wieder. Spies konnte den Wagen innerhalb einer Stunde wieder auf P22 vorfahren, ehe Kappel seinen Konkurrenten seinen Stempel aufdrückte und bis auf P9 vorfuhr.

Lobby 2  – Team #79: Kein Glück für Ball/Schnös
Ebenfalls wenig Glück hatten Ball und Schnös im RUF mit der 79. Die beiden Deutschen verloren aufgrund von bisher unbekannten Gründen satte neun Runden und beendeten das Rennen auf P27.


  • Phoenix Racing Logo
  • iArt Logo
  • Gerhard Gotsch Logo