blancpain endurance spa car 95

Share to Facebook Share to Twitter Share to Google Plus

Spa Francorchamps. Die Traditionsstrecke aus Belgien war vielen MSP-Fahrern bereits bei Saisonbeginn ein Dorn im Auge gewesen. Wer hier nicht auf seine Linie achtet und für gut drei Zentimeter vor der Strecke rutscht, fängt sich ziemlich schnell die ungeliebten Incidents ein. Tendenziell ließ sich ebenfalls beobachten, dass viele unserer Fahrer im Vergleich langsamer als sonst sind – Fakten, die die Strecke derzeit nicht gerade zum Wohnzimmer von MSP machen. Beim ersten Rennen am Samstagvormittag nahmen gleich drei Teams aus unserem Lager teil, darunter die #95, #46 und die #19.

Lobby 1 – Grünastel mit Mega Pech
„Ein Rennen zum vergessen“, sagt Grünastel selbst zu den actionreichen drei Stunden, in denen der Franzose stets ums Podium gekämpft hatte. Der 20-jährige war von P7 aus ins Rennen gegangen und konnte gleich beim Start zwei Plätze gutmachen. „Danach hing ich hinter dem argentinischen McLaren fest, ich glaub das ging für 30 Runden so“, erzählt Grünastel selbst. Nach den Stops hatte sich eine Vierer-Gruppe rund um die Plätze 4,5,6 und 7 gebildet, die innerhalb von 2,5 Sekunden blieb –  und das für zwei Stunden. Eine halbe Stunde vor Rennende hatte Grünastel die Spitze dieser Gruppe übernommen, war allerdings stets darum bemüht, die Zahl seiner Incidents in Grenzen zu halten (bei Endurance Rennen sind 30 Inc. erlaubt). Sechs Runden vor Schluss erwischte es den Ford GT mit der #95 dann ganz übel: Hintermann Bas Slob hatte sich verschätzt und touchierte Grünastel leicht, was beiden vier Incidents einbrockte – zu viel für beide, denn sowohl Grünastel als auch Slob hatten zu diesem Zeitpunkt bereits 26 Inc. gesammelt. Zwar hatten beide die Autos über den Parcours getragen, dennoch sorgte diese kleine Kollision für die Disqualifikation beider Fahrer. Den Sieg schnappte sich wie in Donington Black Adder Motorsport #66.

Lobby 1 – Juchem mit starker Kaltverformung
Vergleichbar ärgerlich verlief das Rennen für Peter Juchem im #19 RUF. Der Weißenthurmer war mit dem Ziel gestartet, wenig Incidents zu sammeln, um sein Safety-Rating aufzustocken. Trotz vorsichtiger Fahrweise wurde Juchem immer wieder unglücklich von eher rüpelhaften Fahrern aus dem Weg geräumt. Insgesamt sammelte der Slotcar-Profi 12 Incidents und landete mit elf Runden Rückstand auf Platz 25.

Lobby 1 – Team #46 mit Startcrash
Der BMW mit der #46 von Spies und Kappel kam wie seine Schwesterfahrzeuge sehr verbeult ins Ziel. Startfahrer Kappel hatte nach zwei Runden einen heftigen Abflug, was eine 26 minütige Reparatur verlangte. Mit elf Runden Rückstand war nun Spies wieder ins Rennen gestoßen. Die letzten 45 Minuten übernahm wiederum Kappel, der den Wagen noch auf P26 setzen konnte. 


  • Phoenix Racing Logo
  • iArt Logo
  • Gerhard Gotsch Logo