Share to Facebook Share to Twitter Share to Google Plus

Lange Haube, extrem kurzer Radstand, weit ausgestellte Kotflügel und ein Spoiler-Paket, welches Vin Diesel vor Neid erblassen lassen würde. Das ist der BMW Z4 GT3. Es gibt kaum einen Rennwagen, der Aggressivität und Eleganz in solchem Maße ausstrahlt, wie Münchens Interpretation des GT3-Reglements.

Dabei handelt es sich bei all den Flaps und Spoilern keinesfalls um die Ergebnisse einer Schönheits-OP. All diese Anbauteile unterstreichen vielmehr BMWs Ziel beim Bau dieses extremen GT3-Bolidens: Maximaler Abtrieb. Maximale Kurvengeschwindigkeiten. Denn der Z4 ist kein Blender. Befeuert wird er von einem 4,4 Liter V8-Sauger, der stattliche 530 PS stemmen soll. Dazu kommt mit 1190 kg das mit Abstand leichteste Gewicht in der GT3-Klasse. Die Vorraussetzungen könnten kaum besser sein.

Und nach etwas Arbeit am Setup wird auch auf der Strecke schnell klar: BMW hat ein Meisterwerk erschaffen. Der Wagen sticht derart messerscharf und gleichzeitig präzise in jegliche Art von Kurve, dass dem Fahrer schlichtweg der Atem stockt. Du spürst förmlich wie sich rund um dich herum im Zusammenspiel jedes noch so kleine Bauteil seiner Bestimmung fügt: Geschwindigkeit zu zelebrieren, wie zuvor selten bei einem GT-Rennwagen gesehen. Der Z4 ist eine wahre "Speed-Machine".

Aber der Z4 hat ein entscheidendes Problem. So komisch das jetzt auch klingt: Er ist zu perfekt. Er beschleunigt dank des niedrigen Gewichts überdurchschnittlich, bremst aus selbigem Grund ebenso atemberaubend, und lässt die Konkurrenz in Sachen Kurvengeschwindigkeiten schlichtweg im Regen stehen. Kombiniert mit der durchaus passablen Top Speed hat BMW tatsächlich ein der Konkurrenz überlegenes Paket auf die Beine gestellt. Dementsprechend wird der Wagen oft durch die Balance of Performance dermaßen eingebremst, dass die kastriert wirkenden Z4s nicht selten ohne Überholmöglichkeit im Mittelfeld verkümmern.

Wenn ihr euch dieses genialen Rennwagens dennoch annehmen wollt, solltet ihr etwas von seiner überlegenen Kurvengeschwindigkeit opfern, um im Zweikampf konkurrenzfähig zu bleiben. Mit dem verlinkten Setup werdet ihr trotz beinaher minimaler Flügeleinstellung anderen GT3-Boliden in Kurvenpassagen weiterhin überlegen sein, die Höchstgeschwindigkeit entspricht in der aktuellen GT3-BOP in etwa dem Durchschnitt. Das macht den Z4 auf winkligen Strecken zum Favoriten, und in der Meisterschaft zu einem heißen Titelanwärter.

 


  • Phoenix Racing Logo
  • iArt Logo
  • Gerhard Gotsch Logo