blancpain endurance monza car 95

Share to Facebook Share to Twitter Share to Google Plus

12 Wochen Vollgas sind vorbei. Die Season 3 war eine insgesamt gesehen eine Berg- und Talfahrt – grundsätzlich bleiben aber die letzten rund 85 Tage in positiver Erinnerung. Wohl auch, weil der Streckenkalender dieses Mal eine gelungene Abwechslung zwischen Hochgeschwindigkeitskursen und sehr technisch anspruchsvollen Strecken zu bieten vermochte.

iRacing.com Blancpain Endurance Series als gutes Pflaster
Und da wäre nicht nur die gelungene Auswahl an packenden Rennstrecken – auch die Platzierungen in der Gesamtmeisterschaft, die am Ende bei manchen unserer Jungs vor dem Namen stand, war der Kracher. So brachte es Reto Hartmann sogar zu Stande, der Division 2 als Meister seinen Stempel aufzudrücken – gleichzeitig landete der Schweizer sogar auf Platz acht in der Overall-Klassifikation und damit nur drei Plätze hinter Lukas Jestädt, der sich in dieser Season zu den besten fünf GT3-Fahrern weltweit zählen darf.

Was kommt als nächstes?
Nun ja, erstmal einmal Season 4. Die nächsten 12 Wochen entscheiden außerdem darüber, wer bei der so begehrten Top 40 Meisterschaft im kommenden April (2016) an den Start gehen darf. Erwartet werden die stärksten GT3-Fahrer aus aller Welt – in einer Lobby. So wird es in der „Quali-Season“ das Ziel sein, im Laufe der „nur!“ sechs Rennen so viele MSP-Teams wie möglich in den Top 40 einzureihen. 


  • Phoenix Racing Logo
  • iArt Logo
  • Gerhard Gotsch Logo