Cape Ring Lexus

Share to Facebook Share to Twitter Share to Google Plus

Er hat es wieder einmal geschafft. J-Town sicherte sich mit Platz zwei beim Rennen am vergangenen Dienstag auf dem südlichen Kurs vom Cape Ring seinen zweiten Titel bei der EGT 500.

J-Town – Qualifying Spezialist
Schon im Laufe des Qualifyings zeichnete sich ab, wer das Geschehen im Rennen beherrschen würde. Zwar setzte sich J-Town wieder einmal überraschend auf die Pole-Position, verwies Uwe aber nur mit gerade einmal einer halben Zehntel auf Platz zwei. Dahinter postierte sich JUJU, der mehr mit seinem Lenkrad kämpfte, als mit der Strecke. P4 belegte Meisterschaftskonkurrent Nissman. Hasihno schaffte es dagegen vorläufig nur auf Platz sieben. Beachtenswert: Langsamster war zwar TOMZON, allerdings nur mit sage und schreibe acht Zehnteln zum Führenden!

Duell an der Spitze
Der Rennbeginn verlief mit wenig Drama, die Spitze schob gleich zu anfangs eine Lücke von etwa drei Sekunden zwischen sich und ihre Verfolger. J-Town und Uwe gaben die Pace vor, während JUJU versuchte, den Anschluss zu halten. Dahinter befand sich ein kleines Loch von vier Sekunden, angeführt von Nissman vor Hasihno, der wieder mal am Start Plätze gutmachte.

Vorentscheidung beim Duell
Kurz vor den ersten Stopps drehte sich JUJU auf P3 liegend von der Strecke, als er sich mit seinem rechten Vorderreifen in einen Kurb festfuhr. Der Franzose fiel prompt auf Platz acht zurück und verlor damit jegliche Chance, beim Kampf um die Spitze mitzumischen. Während J-Town eine Runde früher als Uwe zur Box fuhr, blieben die beiden Briten Lozza und Stretchy draußen und setzten auf eine Zwei-Stopp-Strategie, was sich später als Fehler erwies. Da J-Towns Supra mal wieder durstiger war als alle anderen, stand der Fuldaraner länger an der Box und verlor so die Führung an Uwe.

Uwe behauptet sich, J-Town wird Meister
Trotz des Verlustes der Spitzenposition ließ sich der 21-jährige J-Town nicht vom Plan abbringen und festigte seinen zweiten Platz. Uwe enteilte derweil von Runde zu Runde und ließ keinen Raum mehr für einen etwaigen Schwund seiner Führung. Auf P3 arbeitete sich Nissman immer mehr an J-Town heran, bis ihm allerdings die Zeit und die Runden ausgingen. So konnte J-Town seinen zweiten Titel komfortabel schon vor dem letzten Rennen der Saison festmachen. Hinter Nissman belegte Hasihno Platz vier, der sich den Zwei-Stopper Lozza kurz vor Ende schnappte.


  • Phoenix Racing Logo
  • iArt Logo
  • Gerhard Gotsch Logo