Share to Facebook Share to Twitter Share to Google Plus

BenzRouteX

Ganz getreu dem Vorbild der australischen V8-Supercar-Rennserie wurde das Reglement ausgelegt. So findet ihr 6 leistungsstarke, vor allem aber bezüglich Aerodynamik und Fahrwerk doch sehr simpel gehaltene Sportwagen, die auf den spektakulärsten Strecken der Welt gegeneinander antreten werden. Dabei dürft ihr euch bei jedem Event neu entscheiden, mit welchem Wagen ihr antretet.

Straßenkurs Indianapolis 550

Erster Kandidat ist der Camaro aus dem Hause Chevrolet. Befeuert vom natürlich beatmeten 6,2 Liter Small-Block V8 der GM-Gruppe kratzt der SS an der erlaubten Maximalleistung von 615 PS. Dabei serviert er seine Leistung im Kontrast zu den fetten Sidepipes und der satten Muscle-Car-Optik schon beinahe zivilisiert auf dem Silbertablet. In Kombinaton mit einem sehr ausgewogen abgestimmten Fahrwerk ergibt sich gerade auf technisch anspruchsvolleren Kursen ein wirklich konkurrenzfähiges Paket.

Willow Springs International Raceway Big WillowGanz im Gegensatz dazu präsentiert sich der Shelby Mustang GT500. Der durch einen Kompressor aufgeladene 6 Liter V8 produziert schon im Serienzustand 670 PS, und muss somit durch Luftmengenbegrenzer in das Reglement gezwängt werden. Dafür mobilisiert er unfassbare 955 Nm Drehmoment. In Kombination mit den etwas simpel anmutenden Fahrwerkskomponenten kann dies dem Piloten schon auch einmal die Schweißperlen auf die Stirn treiben. Dennoch: Kaum ein anderer Mitbewerber schiebt derart satt aus den Ecken, Überholvorgänge werden so fast schon zum Kinderspiel.

24h Nürburgring 1Satt kommt auch das einzige deutsche Fabrikat im Feld daher. der Mercedes-Benz C63 AMG wird ebenfalls von einem über 6 Liter fassenden Sauger-Aggregat betrieben, welches seine pure Lust am Leben mit solcher Vehemenz aus den faustdicken Endrohren schreit, dass es uns wundern würde, wenn bei den Testfahrten die Piloten ohne Gehörschäden davongekommen wären. Auf Hochgeschwindigkeitsstrecken macht dem Sternenkrieger sowieso niemand etwas vor, hält er doch die unangefochtene Krone des Top-Speed-Königs inne. Zu seinen Schwächen gehören jedoch eine extrem lose Hinterachse und der damit verbundene Reifenverschleiß.

Autodromo Nazionale Monza 1Im Vergleich dazu wirkt der Maserati Gran Turismo S fast schon filigran. Das spiegelt sich auch in Fahrt wieder. Der Maserati-V8 mit (bei diesem Feld muss die Wortwahl erlaubt sein) gerade mal 4,7 Litern Hubraum röchelt, faucht und sprotzt aus den Pipes, ist dabei jedoch über seine Mitbewerber hinweg kaum zu hören. Lasst euch davon aber bloß nicht täuschen. Der GT sticht so pfeilschnell in jegliche Art von Richtungsänderung, dass man sich geradezu fragt, warum die Pneus nicht von den auf der Vorderachse montierten 18 Zöllern gerissen werden.

 

Suzuka Circuit 2014Erwartungsgemäß präzise gibt sich auf der Strecke auch der Lexus IS F. Den japanischen Ingenieuren ist es mal wieder gelungen, einen messerscharfen Titelanwärter auf die Räder zu stellen. Das 7-Gang Getriebe peitscht so pfeilschnell durch die Gangstufen, dass dem Piloten der Atem stockt. Dabei zeigt der Lexus einfach keine wirkliche Schwäche. Auf den Geraden ganz nah am Benz, büßt im Kurvengeschlängel auch auf den Maserati kaum Zeit ein, und präsentiert sich somit als echter Titelanwärter. Unaufgeregt kann manchmal eben doch erstaunlich schnell sein.

 

Daytona StraßenkursWer ein Auto wie den Cadillac CTS-V entwickelt, kann es auch nur auf Titel abgesehen haben. Der Frontsplitter kratzt in welligen Passagen schonmal gerne über den Asphalt, so tief kauert das Coupe über der Strecke. Befeuert vom selben Basisaggregat wie der Camaro, erhielt der CTS V typisch amerikanisch einen Kompressor, welcher ihm zwar etwas mehr Leistung als dem Camaro, dafür aber auch einen deutlich aggresiveren Charakter als selbigem verlieh. Wem es gelingt, dieses Biest zu zähmen, kann in jedem Fall um Siege fahren, sei es auf dem engsten Straßenkurs, oder auf dem weitläufigsten Oval.

Im Anhang findet ihr eine Tabelle, die euch über die erlaubten Tunigmaßnahmen, sowie über die reinen Fahrzeugdaten aufklären.

Das erste Testrennen findet am 17.01. statt, Round 1 startet eine Woche später am 24.01. Lobbyeröffnung ist um 19:00.

In Zeiten von Downsizing, zeitgemäßen Abgasemissionen und umweltfreundlichen Hybridaggregaten freuen wir uns redlich, eine Rennserie mit ausschließlich V8-betriebenen Monstern auf vier Rädern auf die Beine gestellt zu haben. Denn sind wir mal ehrlich: Der V8, der letzte Dinosaurier unter den automobilen Motorenkonzepten unserer Zeit, er darf nicht aussterben.

 

                                                       Gewicht                   Leistung                          Aufladung(nachgerüstet)               Motortuning
Mercedes C63 AMG `08 1386 kg 450 kW nein ja
Lexus IS F '07 1480 kg 430 kW nein ja
Maserati Gran Turismo S '08 1510 kg 450 kW nein ja
Chevrolet Camaro SS '10 1530 kg 450 kW nein ja
Cadillac CTS V Coupe '11 1460 kg 450 kW nein nein
Ford Shelby GT500 '13 1400 kg 450 kW nein nein

 

 

 


  • Phoenix Racing Logo
  • iArt Logo
  • Gerhard Gotsch Logo