Lexus Brands Hatch

Share to Facebook Share to Twitter Share to Google Plus

Brands Hatch: Der perfekte Ort für heiße Action gemixt mit britischer Motorsporthistorie. Wieder einmal war es Robsen, der im Rennen seine Chancen ausnutzte und sowohl im Sprintrennen als auch im Hauptrennen jeweils einmal den zweiten Platz und einen Sieg einfuhr und somit auch seine Führung in der Tabelle ausbaute.

Sprintrennen – Uwe behält Nerven
Zwar verteidigte Uwe seine Führung von der Pole-Position von Anfang an bis zum Schluss vor seinen Konkurrenten, dennoch fuhr Lexus-Pilot Robsen entgegen aller Erwartungen und trotz seiner Zusatzkilos extrem stark auf. Bis zur Ziellinie verfolgte der Tabellenführer den Polesetter und ließ ihn nicht mehr aus den Augen. Lediglich 0,6 Sekunden trennten die beiden Kampfhähne, während es dahinter deutlich entspannter zur Sache ging. Auf Platz drei und vier fuhren die beiden Hondas von Phantom-Ebi & Phantom-Live, die sich im Laufe des Rennens von Robsen hatten überholen lassen. Am Ende eines schnellen Sprintrennens komplettierte der Österreicher Matsch die Top 5.

BH-Race03BH-Race04

Hauptrennen – Enge Fights

Im Hauptrennen ging es deutlich härter zur Sache als noch im Sprintrennen: Wer die letzten Rennen verfolgt hatte, erwartete durch die umgekehrte Reihenfolge ein vorprogrammiertes Chaos. Dennoch behielt der Großteil der Teilnehmer die Nerven, mit Ausnahme von Polesetter Uwe und KPR_Vertebra, die gegen Mitte des Rennens beim Überholmanöver kollidierten, welches Uwes Siegchancen endgültig verkorkste.

Robsen nach Plan
An der Front war Robsen inzwischen nicht mehr einzuholen. Der deutsche erarbeitete sich einen komfortablen Vorsprung vor seinen Konkurrenten und konnte sich beruhigt schätzen, nicht vom schnelleren Uwe eingefangen zu werden. Mit gemütlichem Tempo siegte Robsen zum erneuten Male und baute seine Tabellenführung deutlich aus. Auf Platz zwei überraschte Matsch mit einer lupenreinen Vorstellung und landete sogar noch vor Phantom-Ebi, der wie im Sprintrennen abermals dritter wurde. Auf Platz vier kam der verunglückte Uwe ins Ziel, Platz fünf belegte Starmen.


  • Phoenix Racing Logo
  • iArt Logo
  • Gerhard Gotsch Logo