Le Mans GT500

Share to Facebook Share to Twitter Share to Google Plus

Beim vergangenen Rennen der KPR SuperGT auf dem Circuit de la Sarthe ging es unüberraschend chaotisch zur Sache. Beim ersten Rennstart krachte es schon nach vier Kurven – genug, um einen Restart durchzuführen. Aber auch dann blieb der Lackaustausch nicht aus. Am Ende setzte sich Robsen vor seinem Teamkollegen KPR_Driver durch und machte einen Riesensprung in Richtung Meisterschaft.

Massenkarambolage beim Start
Nur vier Kurven dauerte es, bis es richtig krachte. Auslöser war Robsen, der sich im Ausgang der Esses überschätzte und sich unglücklich in den Verkehr drehte, dass es zu einer Massenkarambolage kam. Gerade die Fahrer im Hinterfeld reagierten spät und knallten auf das aufgestockte Feld. Besonders den Meisterschaftsführenden JUJU traf es hart – zwar wurde das Rennen unmittelbar nach dem Crash neu gestartet, dennoch konnte JUJU aufgrund eines Folgeschadens am Lenkrad nicht mehr am Restart teilnehmen.

LeMans-Race03LeMans-Race05

Robsen nutzt Restart

Beim Restart konnte sich Robsen direkt vor der ersten Kurve an die Spitze setzen. Dahinter folgten Polesetter Phantom-Ebi und KPR_Driver. Danach klaffte schon zu Beginn eine größere Lücke zu den Verfolgern, die sich besonders auf der Mulsanne-Geraden mit Windschattenduellen bekämpften. Gerade TOMZON in seinem gelben „Geraden-Monster“ hatte auf den Geraden die Überhand, musste aber in den Kurven immer stark einstecken.

Lobby mit wenig Grip
Unüblicher Weise hatten die Fahrer mit Gripproblemen auf der Strecke zu kämpfen. Immer wieder sah man die Fahrzeuge über die Strecke rutschen – so viel, dass sogar Pierresch mit mangelnden Grip über die Bremszone hinausrutschte und AdrenalinSerb abschoss. Als wäre das nicht genug, drehte sich AdrenalinSerb zum Ende des Rennens noch einmal so, dass er beim Wiedereinkehren auf die Strecke mit TOMZON kollidierte und dem Bielfelder somit die Chance auf ein Top-5-Ergebnis nahm.

LeMans-Race04Robsen im Fernduell gegen Ebi
An der Spitze lieferten sich Robsen und Ebi ein Fernduell. Ebi versuchte zunächst einen Undercut, indem er zwei Runden früher als Robsen zum Boxenstopp antrat. Die Strategie erwies sich allerdings nicht als die Richtige, da die Zeiten selbst mit abbauenden Reifen konstant blieben. Somit zog sich Ebi selbst aus dem Rennen, der Weg war also frei für Robsen, der fast das gesamte Rennen alleine an der Spitze vorne wegfuhr. Auch Robsens Teamkollege KPR_Driver mogelte sich an Ebi vorbei, und schnappte sich den zweiten Platz.

Riesenschritt zur Meisterschaft
Durch JUJUs Ausfall verlor der Franzose die Führung in der Tabelle an den Sieger Robsen, der ab dem nächsten Rennen mit den berühmtberüchtigten 55 Kilos an den Start gehen wird. Der ehemalige Meisterschafsführende JUJU befindet sich nur noch auf Platz vier, vor ihm liegen noch Phantom-Ebi & KPR_Driver. Insgesamt trennen die ersten Vier der Tabelle nur knapp 500 Punkte - somit werden die letzten zwei Rennen der Saison zu einem echten Kracher.


  • Phoenix Racing Logo
  • iArt Logo
  • Gerhard Gotsch Logo