Lexus SC430 Mount Panorama

Share to Facebook Share to Twitter Share to Google Plus

Zwei Rennen und jedes Mal viel Action - Die beiden Rennen der KPR SuperGT in Bathurst boten den Fahrern eine abwechslungsreiche Berg- und Talfahrt. Im Mittelpunkt stand wieder mal das Duell zwischen den beiden außerirdischen Robsen und J-Town. Aber der Eindruck täuschte: Zwar konnten die beiden Favoriten wieder jeweils eins der beiden Rennen für sich entscheiden, allerdings fuhren sich dieses Mal auch andere Fahrer in die Schlagzeilen - leider nicht immer durch eine beeindruckende Leistung.

Sprintrennen - Robsen Profiteur von Kurve 1 
Schon nach den ersten Metern ging das Chaos in Bathurst so richtig los - vielleicht zu dem Zeitpunkt schon symbolisch. MSP_JUJU kam schlecht vom Start weg und versuchte, seinen dritten Platz vor B1Rambo zu verteidigen. Es kam zum Bremsduell und beide verzögerten erst sehr spät in die Kurve. Das Ergebnis: JUJU bremste so spät, dass er seinen Teamkollegen J-Town vor sich am Heck folgenschwer traf, als dieser versuchte, in der Kurve die Linie von außen nach innen zu wechseln, um mehr Speed aus der Kurve mitzunehmen und damit dem Polesetter Robsen auf der folgenden Geraden gefährlich zu werden. Während JUJU ohne Schaden davonkam, schleuderte J-Town durch das Feld und entkam mit viel Glück einem Massencrash. Robsen nutzte die Gunst der Stunde und setzte sich gleich zu Rennbeginn um mehrere Sekunden ab. Schlecht traf es auch Heavenplayer, der nach einem Stoß von KPR_Driver - ebenfalls nach der ersten Kurve - von der Strecke abkam und über einen Hügel raste, der seinen Nissan GT-R komplett aushebelte und in die Luft bugsierte. Glücklicherweise kam dieser dennoch ohne Schaden davon und konnte sich am Ende des Feldes wieder einsortieren.

Horrorszenario für Team ProDrive
Da dachte man, es könne gar nicht schlimmer kommen, nachdem JUJU seinen Teamkollegen schon in Runde 1 aus dem Rennen gekegelt hatte, kam es dann zu einem weiteren Crash unter ProDrive Fahrern. Nachdem J-Town sich mit viel Wut im Bauch im Mittelfeld einsortieren musste, verbremste sich dieser ebenfalls am Ende der Conrod Straight und räumte Teamkollege MSP_hasihno von der Strecke. Damit war der Kollateralschaden perfekt. 

Robsen vom Chaos unbeeindruckt
Inzwischen war Robsen dem Feld schon uneinholbar enteilt. Hinter ihm lieferten sich B1Rambo, JUJU und KPR_Driver einen harten Dreikampf um Platz zwei. Währenddessen hatte J-Town die Box früh angesteuert und konnte so viel Zeit auf die Streithähne gutmachen. Nach den Stops befand sich J-Town wieder auf Platz zwei, hinter ihm gesellte sich TOMZON zum packenden Dreikampf dazu und machte daraus einen Vierkampf. Gewinner aus diesem harten Fight waren JUJU und TOMZON, die beide ihre Kontrahenten hinter sich lassen konnten. Währenddessen sicherte sich Robsen seinen dritten Sieg vor seinem schärfsten Widersacher MSP_J-Town.

Mount Panorama Motor Racing Circuit Race03Mount Panorama Motor Racing Circuit Race05

Hauptrennen - Hasihno Schuld an Massencrash

Auch im Hauptrennen sorgte ein massiver Stau im Ausgang der Forret's Ellbow Kurve für einen Massenauffahrunfall. Nachdem der Start schon durch die umgekehrte Reihenfolge etwas holprig verlief und gerade die schnelleren Fahrer durch den Ziehharmonika-Effekt in den ersten Kurven nur rumtuckerten, zog vor allem MSP_hasihno Profit aus seinem vorteilhaften Startplatz und ging das Bergabstück bereits als Fünfter an. Doch dann kam es zum folgenschweren Fahrfehler des ProDrive-Fahrers: Als der Schweizer in der Außenwand hängen blieb und quer auf der Straße stehen blieb, wurde ein Massencrash ausgelöst. Alle heranrasenden Fahrer konnten durch die schlechte Einsicht in die enge Linkskurve das Hindernis nur schlecht erkennen - die Folge: Gleich sieben Fahrer krachten in den mattschwarzen Lexus von Hasihno. Einziger Glückspilz war JUJU, der rechtzeitig bremsen konnte, die richtige Lücke ansteuerte und ohne Schaden davonkam.

Robsen mit viel Pech
Auch Robsen hatte den Massenstau zunächst ohne Schaden überstanden, kam dann aber nur bis zum Ende der Conrod Straight, als ihn dort Phantom-Live, der schon alleine mit der Beherrschung seines stark beschädigten Wagens zu kämpfen hatte, im Linksknick heftig abgeschossen wurde. Daraufhin flog Robsen über die Wiese und musste von da an mit einem leichten Schaden am linken Hinterrad hadern. Die Entscheidung, dennoch draußen zu bleiben, um einem großen Zeitverlust aus dem Weg zu gehen, erwies sich wohl als Fehlentscheidung, als sich Robsen nur kurze Zeit später in unmittelbarer Nähe der Skyline-Kurve wegdrehte und hart in die Wand einschlug. Als wäre das nicht genug, hebelte ihn zusätzlich eine mysteriöse Bodenwelle so aus, dass er abermals hart in die Reifenstapel krachte und mit einem Motorschaden erneut die Box ansteuern musste. 

Mount Panorama Motor Racing Circuit Race07Mount Panorama Motor Racing Circuit Race06

Wheel-to-Wheel-Racing an der Spitze

Des einen Leid, des anderen Freud. So ähnlich klang die Devise der Profiteure aus dem Massencrash. Dennoch standen sich die zwischenzeitlich Führenden Matsch und KPR_Driver selbst im Weg, als sie bei ihren ständigen Überholmanövern viel Zeit auf den herannahenden JUJU verloren. Matsch versuchte sich an einer 1-Stopp-Strategie, KPR_Driver und JUJU rechneten sich mit einer 2-Stopp-Strategie einen Vorteil aus. Der Vorteil für KPR_Driver ging schnell verloren, als dieser sich an gleicher Stelle wie Robsen von der Strecke drehte und beinahe auch noch JUJU mit ins Verderben riss. 

J-Town heimlich nach vorne
Mittlerweile war J-Town mit seiner unglaublichen Pace ganz klangstill und heimlich weit nach vorne geprescht. Der 21-jährige holte im Sekundentakt auf die Spitze auf und war nach seinem frühen Stopp infolge des Massencrash auf einem langen Stint unterwegs. Nach den Stopps schnappte sich der ProDrive-Fahrer die Führung - und gab sie bis zum Ende des Rennens nicht mehr ab. Sein Teamkollege JUJU konnte sich inzwischen gegen Matsch durchsetzen und den Doppelsieg für ProDrive nach einem verkorksten Sprintrennen perfekt machen. 

TOMZON von GT6 gestoppt
Während die einen sich freuten, konnte sich MSP_TOMZON nach dem Rennen nur noch ärgern. Der Bielefelder war nach dem Massencrash mit Ach und Krach bis zur Box gekommen und wurde prompt durch einen Bug durch die komplette Boxengasse gejagt, ohne repariert zu werden. Der verärgerte Bielefelder stellte daraufhin seinen gelben Toyota Supra am Streckenrand ab.

Mount Panorama Motor Racing Circuit Race04

Silverstone zum Knallerrennen?
Nach den Ergebnissen aus Bathurst hat sich eine interessante Verteilung der Zusatzgewichte ergeben - so werden viele Topfahrer mit vielen Gewichten belastet werden. Silverstone könnte also zu einer wahren Schlacht werden. JUJU, der nach wie vor Meisterschaftsführender ist, wird immer noch mit 55 Kilos belastet, J-Town bekommt 50kg und KPR_Driver und Robsen bekommen jeweils 45 und 35 kg. So könnte sich ein extrem spannendes Rennen anbahnen - vielleicht mit etwas Glück mit einem neuen Sieger... 


  • Phoenix Racing Logo
  • iArt Logo
  • Gerhard Gotsch Logo