Corvette C7

Share to Facebook Share to Twitter Share to Google Plus

Erst kürzlich nahm Kazunori Yamauchi - Gründer und Erfinder von Gran Turismo - an einem Interview mit der italienischen Website Quattroruote teil. Wie üblich zu dieser Zeit blieben die gespannten Fragen zu Gran Turismo 7 natürlich nicht aus.

Mysterium Gran Turismo 7
Welche Features wird es geben? Gibt es einen Streckeneditor? Werden die Online Funktionen erweitert? - Fragen, die ein Kazunori Yamauchi auf Anfrage nie beantworten wird. Einzig und allein beteuert der Japaner, dass sein Polyphony-Team mit der PS4 deutlich mehr Spielraum für zusätzlichen Content genießt.

"Ich kann immer noch nicht ins Detail gehen, aber die Entwicklung auf der PS3 war sehr hart: auf ihr hat
man nicht genug Speicher, um all das zu machen, wozu man Lust hat. Unser Ziel war es immer, das
richtige Feeling von Gran Turismo an den Spieler weiterzugeben, dennoch stießen wir mit dem akutellen
Betriebssystem an unsere Grenzen. Mit der PS4 haben wir glücklicherweise viel mehr Speicherkapazität,
die wir ausgezeichnet nutzen können, auch mit den Inhalten, die wir auf der PS3 gezwungener Maßen nicht
einbringen können. Es wird eine viel bessere Grafik, eine bessere Engine, eine besserer und smartere KI und

mehr Online Optionen geben".

Das ewige Thema: das Schadensmodell
Das Schadensmodell soll in Zukunft mit einem Update verbessert werden, allerdings erst auf der New-Gen-Konsole, die dies mit ihrem Betriebssystem gar erst möglich macht.

Zukunftsperspektiven für GT6
Auf verschärfte Anfrage bestätigte Yamauchi, dass die Spieler für GT6 noch viele Contents erwarten können. Diese großen Updates werden sehr wahrscheinlich den neuen Streckeneditor, den B-Spec Mode und erweiterte Online "community features" beinhalten. Außerdem geht das Vision Gran Turismo Projekt in die nächste Runde. So können wir uns in sehr naher Zukunft auf die neuen Vision GTs diverser Automobilhersteller freuen.


  • Phoenix Racing Logo
  • iArt Logo
  • Gerhard Gotsch Logo